Das Spiel

 

Wenn man Deutschlands irrsten Garten betritt kann die Reise eigentlich sofort losgehen: Ob entlang der Landesgrenzen von Flensburg bis zum Bodensee oder mittendurch. Ein dichtes Netz von ‚Autobahnen’ ermöglicht eine Reise durchs ganze Land in kurzer Zeit. Doch hoppla, Baustellen und Vollsperrungen gibt’s auch hier.

 
Da muss man sich wohl eine neue Route suchen. Aber ganz ziellos ist hier keiner unterwegs. Gilt es doch auf dieser ‚Schnitzeljagd durch Deutschland’ vier Stationen anzulaufen. Hamburg oder München, Berlin oder Köln, das weiß der Besucher allerdings zu Beginn der Reise noch nicht.
 
Damit man nicht ganz die Orientierung verliert, gibt es natürlich ausreichend Hinweisschilder.
 

 
Wurde der ‚Reisepass’ dann an allen vier Stationen abgestempelt, gilt es nur noch eine kleine Quizfrage zu beantworten, aber keine Angst – im Labyrinth gibt es genügend Spickzettel!
 
Das Maisquiz steht in diesem Jahr unter dem Motto ‚Landwirtschaft in Deutschland’. Hier können die Besucher dann auch noch spielerisch erfahren, was mit einem der größten  vollständig abbaubaren Freizeitparks geschieht, wenn die Tore Mitte September geschlossen werden.
 
Dabei wird darauf geachtet dass die Besucher durchschnittlich etwa 1 Stunde unterwegs sind. Es gibt allerdings auch einige die sich viele Stunden Zeit lassen. Wem das zu lange dauert, der kann auch auf kürzestem Wege das Labyrinth verlassen. Die Hinweisschilder helfen dabei. Nach einem Imbiss kann die Deutschlandreise dann fortgesetzt werden–und spätestens wenn der Häcksler  Ende September kommt findet jeder einen Ausgang! ;-)
 
Haben Sie alles geschafft, winkt als Belohnung eine Urkunde und die Chance auf einen wöchentlich verlosten Rundflug über das Maislabyrinth und die nahe Nordseeküste.
 
Das Maislabyrinth-Stollberg ist der irre Spaß für die ganze Familie!
 
In großen Gruppen macht das ganze noch mal so viel Spaß, so dass es die ideale Veranstaltung für Kindergeburtstage, Schulklassen und Betriebsausflüge ist. Denn der Reiz als erster alle Stationen gefunden zu haben, lässt auch  so manchem Chef wieder zum Kind werden!